Montag, 23. September 2013

Formulare testen im Map - Administrator


Wenn man Formulare im Map-Administrator testet sollte Vorsicht walten. Solange man keinen Grafikaufbau durchgeführt hat, verhalten sich die Formulare im Administrator und in Map unterschiedlich

Im Beispiel darf der Benutzer nur eine Datumsangabe ändern. Alle anderen Formularelemente sind zur Bearbeitung gesperrt. Ein kurzer Test im Administrator funktioniert wie erwartet  - das Datum lässt sich ändern, die anderen Angaben nicht. Das gleiche Ergebnis erhält man, wenn das Formular in Map geöffnet wird aber noch kein Grafikaufbau durchgeführt wurde.

Nach dem Grafikaufbau in Map und der Änderung des Datums im Formular kam es im speziellen Fall bei mir zu der folgenden Fehlermeldung:

Ausnahme in FDO-Komponente
Objekt konnte nicht aktualisiert werden.
FDO-Befehl konnte nicht ausgeführt werden.
ORA-22804: Remote Vorgänge auf Objekttabellen oder benutzerdefinierte Typspalten nicht erlaubt.


Die vollständige Meldung:

:
:


Es scheint (schaut man auf die Fehlermeldung), dass Map nicht nur die Felder aktualisiert, deren Werte sich geändert haben, sondern alle Werte aus dem Formular im UPDATE zurückschreibt. Soweit ich verstehe, schlägt das UPDATE nun wegen der Geometrie-Spalte fehl.  Die fragliche Featureklasse ist über einen DB-Link in die Map-Fachschale eingebunden  - dies scheint eine Einschränkung von Oracle zu sein (https://forums.oracle.com/thread/377036).

Solange kein Bildaufbau erfolgt ist, wird scheinbar beim Update die Geometrie-Spalte ignoriert. Erst mit einem Bildaufbau wird die Geometrie in das UPDATE einbezogen – auch wenn sie sich nicht verändert hat.

Ein Test im Administrator oder in Map ohne Grafikaufbau kann also zu einem falschen Ergebnis führen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen